Sa | 31.10.2020 | 20:00 Uhr

ABGESAGT / Beethoven, 9. Sinfonie

Tickets können an der Vorverkaufsstelle zurückgegeben werden, an der Sie erworben worden sind. Der Kartenwert wird erstattet. 


Es war das letzte Konzert, dem der Komponist beiwohnte – schon völlig gehörlos: Am 7. Mai 1824 wurde Ludwig van Beethovens neunte Sinfonie erstmals aufgeführt. Das Publikum des Konzerts reagierte enthusiastisch. Es hatte eine Offenbarung erlebt, mit der Beethoven eine neue musikalische Welt öffnete. Mehr als sechs Jahre Arbeit und viele Änderungen steckten in dem Werk. Seitdem hat es einen Siegeszug um die Welt erfahren. Die letzte vollendete Sinfonie des in Bonn geborenen Komponisten, Pianisten und Dirigenten hat eine Spieldauer von mehr als 70 Minuten, aufgeteilt in vier höchst unterschiedliche Sätze. Es ist der letzte Teil, der die Sinfonie weltberühmt gemacht hat. Hier nutzt Beethoven nicht nur die Klangfarben des Orchesters, sondern erweitert die Darbietung um Einzelstimmen und Chor. Alles zusammen steigert sich bis zum Ende hin zu einem gewaltigen Ganzen, mit dem vertonten Text von Friedrich Schillers „Ode an die Freude“.

Im Beethoven-Jahr, das an den 250. Geburtstag des Genies erinnert, kommen die Bayer-Philharmoniker Leverkusen in die Halle 32, um unter ihrem Dirigenten Bernhard Steiner eben diese gigantische neunte Sinfonie aufzuführen. Bei den Bayer-Philharmonkern handelt es sich um ein semiprofessionelles Sinfonieorchester mit einer über 100 Jahre alten Tradition. 1904 als „Streichorchester der Farbenfabrik Bayer“ gegründet, ist das Ensemble mit rund 70 aktiven Mitgliedern heute ein eigenständiger Verein.

Als Einzelstimmen stehen hervorragende Solistinnen und Solisten auf der Bühne: Sopranistin Inga-Britt Andersson, Altistin Lucie Ceralova, Tenor Hans-Georg Wimmer und Bass Michael Tews. Dazu kommen mit dem Oratorienchor Köln und dem Kölner Männer-Gesang-Verein gleich zwei Chöre. Die Gesamtleitung hat Chefdirigent Bernhard Steiner, gleichzeitig Künstlerischer Leiter des Kölner Männer-Gesang-Vereins, Musikalischer Leiter der Cäcilia Wolkenburg in Köln und Gastprofessor für Musiktheater an der Kunstuniversität Graz. Es verspricht also nicht nur musikalisch ein großer Abend zu werden, sondern es dürften selten so viele Ausführende gleichzeitig auf der Bühne der Halle 32 gestanden haben.

Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 9 in d-moll, op 125

Bayer-Philharmoniker, Leitung: Bernhard Steiner

Solisten:
Inga-Britt Andersson, Sopran
Lucie Ceralova, Alt
Hans-Georg Wimmer, Tenor
Michael Tews, Bass

Oratorienchor Köln
Kölner Männer-Gesang-Verein


Mit freundlicher Unterstützung von:

      Lionsclub Gummersbach-Aggertal
                            und Lionsclub Oberberg