30.05.2016

Ausstellung vorbildlicher Bauten

Die Präsentation zeigt vom 20. Juni bis 3. Juli die Sieger der NRW-weiten Auszeichnung herausragender Architektur: mit der Halle 32 als eines von insgesamt 33 prämierten Objekten.

Sie kommt aus Wilnsdorf und wandert anschließend weiter nach Dortmund: die Ausstellung „Vorbildliche Bauten in NRW 2015”. Vom 20. Juni bis zum 3. Juli 2016 wird sie im Südfoyer der Halle 32 zu sehen sein – während der üblichen Öffnungszeiten. Somit stellt sich das Gebäude in gewisser Weise selbst aus. Denn auch die Halle 32 erhielt die Auszeichnung als „vorbildlicher Bau” und reist daher mit der Wanderausstellung durch ganz Nordrhein-Westfalen. In der Schau sind alle 33 ausgezeichneten Gebäude zu sehen, denen die Jury aufgrund der hohen Qualität das Prädikat verliehen hat. Die Bandbreite reicht vom Aachener „Centre Charlemagne” bis zur Kindertagesstätte Don Bosco in Wuppertal.


Die gemeinsame Auszeichnung des nordrhein-westfälischen Bauministeriums und der Architektenkammer NRW wird nur alle fünf Jahre vergeben. Für die preiswürdige Halle 32 zeichneten der Essener Architekt Heinrich Böll sowie die Entwicklungsgesellschaft Gummersbach als Bauherr verantwortlich. 203 Einreichungen hatte es beim Wettbewerb 2015 gegeben. Die 33 Bauwerke, über die in der Ausstellung informiert wird, bilden also eine strenge Auswahl möglicher Kandidaten. Zur Ausstellung ist eine Dokumentation erschienen, die im Rahmen der Präsentation im Südfoyer kostenlos ausliegt. Zusammengestellt wurde die Schau vom NRW-Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr.