27.07.2015

Tanz um Nachbarköpfe

Die überdimensionalen Kopfskulpturen kehren zurück: Am 17. und 18. August sind sie in der Halle 32 zu sehen – bereichert um eine Tanz-Performance.

Im Dezember 2013 verzauberten sie den Stadtgarten an der Halle 32: die „Nachbarköpfe”. Jetzt kehren die faszinierenden Kunstfiguren zurück, allerdings diesmal geschützt unter dem Dach der Halle. Zwei Tage lang, am 17. und 18. August, schaffen die durch Projektionen wie lebendig wirkenden Leuchtskulpturen beeindruckende Bilder. Die Präsentation unter dem Motto „Alt & Jung” dauert jeweils von 10:00 bis 22:00 Uhr. Und es kommt diesmal eine Besonderheit hinzu: Am ersten Tag wird es um 19:00 Uhr eine Tanzperformance geben mit dem Titel „Zero und ich”. Ausführende sind die Tänzerinnen und Tänzer des Wuppertaler Seniorentanztheaters Claudio li Mura.


Die Akteure agieren um die Köpfe herum und nehmen das virtuelle Geschehen in ihre Tanzaktionen auf. In dem Stück begegnen die Tänzer ihrer Kindheit wie ihrem Alter und es überbrücken die Generationen den Wandel der Zeit. Bei den Nachbarköpfen handelt es sich um eine multimediale Installation des Medien-Künstlers Fridhelm Büchele in Kooperation mit dem Seniorentanztheater und dem Maler Christian v. Grumbkow. Gefördert wird das Projekt vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen durch die regionale Kulturpolitik, Kulturregion Bergisches Land.